Jahresbericht 2020

©Kenny Karpov

Dieser Jahresbericht stammt aus der Zeit, als SOS Humanity noch SOS Mediterranee Deutschland war.

Zum sechsten Gründungstag von SOS Mediterranee: Unser Jahresbericht 2020 ist da!

Heute vor sechs Jahren, am 9. Mai 2015, dem „Europatag“, wurde die europäische Seenotrettungsorganisation SOS Mediterranee von Bürgerinnen und Bürgern in Berlin gegründet, initiiert von dem Kapitän Klaus Vogel. Sie wollten dem Sterben auf dem Mittelmeer nicht mehr tatenlos zusehen.

Zum sechsten Jahrestag unserer Gründung blicken wir zurück auf das vergangene Jahr. In unserem Jahresbericht 2020 erzählen Seenotretter von den Einsätzen der Ocean Viking unter strengen COVID-19-Hygienemaßnahmen, von der politisch motivierte Festsetzung ziviler Rettungsschiffe ab dem Sommer sowie den dramatischen Folgen für schutzsuchende Menschen.

2020 war ein besonders schwieriges Jahr – auch für die zivile Seenotrettung. Die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf unsere Arbeit auf See und an Land haben uns vor neue Herausforderungen gestellt. Zusätzlich wurden Rettungsschiffe ab dem Sommer unter fadenscheinigen Begründungen festgesetzt. Auch die Ocean Viking. Gleichzeitig blieb vielen Menschen trotz Pandemie kein anderer Ausweg, als die Flucht über das zentrale Mittelmeer. Mindestens 983 Kinder, Frauen und Männer haben 2020 ihr Leben verloren oder gelten als vermisst.

Pandemie und Blockade

In unserem 50-seitigen Jahresbericht 2020 zeichnen wir die Ereignisse des vergangenen Jahres und unsere Aktivitäten in diesem Ausnahmejahr nach. Till Rummenhohl – Vorstandsmitglied, Schiffbauingenieur und Crewmitglied auf der Aquarius – beschreibt, wie unsere Einsätze durch die Pandemie eingeschränkt wurden. Christine – Krankenschwester an Bord der Ocean Viking – erklärt, wie Rettungen dank strengster Hygienevorschriften möglich waren. Und Jana Ciernioch – politische Referentin in der Berliner Geschäftsstelle – ordnet die behördlichen Festsetzungen von Rettungsschiffen in die zahlreichen politisch motivierten Blockadeversuche ziviler Seenotrettung ein. Außerdem beschreiben wir in einer Chronologie die wichtigsten Ereignisse seit der Gründung unserer europäischen Organisation 2015.

Lesen Sie alles in unserem Jahresbericht 2020:

Hier Jahresbericht 2020 herunterladen

Bei Rückfragen wenden Sie sich gerne an unsere Pressereferentin.

Pressekontakt

Petra Krischok
Press and Public Relations Officer / Pressesprecherin und Referentin für Öffentlichkeitsarbeit

presse@sos-humanity.org
T: +49 (0)30 2205 6811/ M: +49 (0)176 55250654

Newsletter Abonnieren

    Kontakt

    SOS Humanity
    Postfach 440352
    12003 Berlin

    kontakt@sos-humanity.org
    +49 3023525682

    Spendenkonto

    SOS Humanity –
    SOS Mediterranee
    Deutschland e.V.

    IBAN: DE04 1005 0000 0190 4184 51
    BIC: BELADEBEXXX

    Transparenz

    Copyright 2022 – SOS Humanity